Haupt Politik Die 9 russischen Wörter, die KremlinGate erklären

Die 9 russischen Wörter, die KremlinGate erklären

Prominenter Oppositionsführer Aleksei Nawalny

Da das Russland-Problem der Trump-Administration trotz protestierender Tweets des Präsidenten keine Anzeichen dafür zeigt, dass es weggeht, ist es an der Zeit, richtig darüber nachzudenken. Zu verstehen, was der Kreml vorhat, hilft, das große Ganze zu sehen. Das bedeutet, ein bisschen Spionagesprache zu lernen. Spionage hat, wie alles andere auch, ihre eigene Kultur – einschließlich besonderer Redewendungen – die von Land zu Land unterschiedlich ist.

Russlands Spionagekultur ist einzigartig und unterscheidet sich in wesentlichen Punkten deutlich von der Herangehensweise westlicher Länder an das Spionagespiel. Es ist ein Produkt der sowjetischen Geheimpolizei, dieser brutalen und listigen Kraft, und es ist kein Zufall, dass sich Wladimir Putins Spione heute stolz als Tschekisten bezeichnen, um ihrer zu gedenken – genau wie zu Zeiten des KGB. Es gibt keine „ehemaligen“ Tschekisten, wie der KGB-Veteran Putin sagte, und diese Haltung durchdringt seinen Kreml.

Die Bedrohung unserer Demokratie durch Moskaus Spionagespiele wird nicht von selbst verschwinden. Als Rick Ledgett, direkter stellvertretender Direktor der NSA, angegeben Letzte Woche, Dies ist eine Herausforderung für die Grundlagen unserer Demokratie. Er fuhr fort: Wie können wir dem entgegenwirken? Fügt hinzu: Was tun wir als Nation, damit es aufhört?

Das erste, was wir tun müssen, ist, ein realitätsbasiertes Verständnis des SpyWar zu erlangen, in dem wir uns mit Moskau befinden. Lassen Sie uns also einige der wichtigsten russischen Spionagebegriffe durchgehen, um etwas Licht in die Realität zwischen Washington und dem Kreml zu bringen.

Zuerst gibt es Provokation (Provokation), die der Eckpfeiler der russischen Spionageweltanschauung ist. Dieser Teil der Spionagekultur des Kremls ist älter als die Bolschewiki und stammt aus der späten Zarenzeit, als Russland den modernen Geheimdienst erfand, um anarchistische Terroristen zu bekämpfen.

Provokation ist kompliziert, beinhaltet aber im Grunde geheime Handlungen, um Ihren Feind zu verwirren und zu beunruhigen. Die jüngsten Possen von Devin Nunes, dem Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, der widersprüchliche und unbegründete Anschuldigungen von Fehlverhalten unserer Spionagedienste aufstellt, sind eine klassische Provokation, die darauf abzielt, die Aufmerksamkeit vom Weißen Haus abzulenken, während seine Russlandkrise zunimmt. Unabhängig davon, ob jemand in Russland daran beteiligt ist, stimmt der Kreml sicherlich zu.

Provokation wird von da an komplizierter und schändlicher, mit dem ultimativen Ziel, den Spieß umzudrehen und ihn im Detail zu besiegen – bevor er merkt, was passiert ist. Wie ich erklärt , dies beinhaltet viele zwielichtige Dinge wie:

Übernehmen Sie heimlich die Kontrolle über Ihre Feinde und ermutigen Sie sie, Dinge zu tun, die sie in Misskredit bringen und Ihnen helfen. Sie setzen Ihre eigenen Agenten-Provokateure ein und drehen legitime Aktivisten auf Ihre Seite. Dies ist zwar keine besonders schöne Technik, funktioniert aber überraschend gut, besonders wenn Sie sich nicht um blutige und schmutzige Konsequenzen kümmern.

Moskau ist in Bezug auf Provokationen alarmierend nach vorne geneigt, und die traditionelle, teuflische Haltung des Kremls gegenüber diesen schmutzigen Tricks bedeutet, dass es eine sichere Sache ist, wenn Sie auf tollwütige Anti-Putin-Aktivisten treffen, besteht eine gute Chance, dass einige von ihnen heimlich für die Russen.

Als nächstes gibt es konspiratsiya (ja, Verschwörung), der russische Begriff für das, was wir Spionage-Handwerk nennen. Dies ist das heimliche A und O der Rekrutierung und Führung von Agenten, die Überwachung von Zielen, verdeckte Aktionen und so weiter. Während das Wort Verschwörung im Westen eine negative Konnotation mit Alufolie hat – wo alles, worüber höfliche Menschen nicht nachdenken möchten, als Verschwörungstheorie abgetan werden kann – fühlt Moskau anders.

Russen akzeptieren, dass es Verschwörungen gibt, weil Menschen sich verschwören – und was ist verschwörerischer als Spionage, der gerühmte zweitälteste Beruf? Der Kreml ist besonders kaltblütig konspiratsiya , bereit, auch sehr wertvolle Agenten zu opfern, wenn etwas Besseres kommt. Moskau glaubt nicht an Tränen, heißt es.

Ein verwandter Begriff ist Kompromat (kompromittierendes Material), das dazu verwendet wird, Menschen mit Zwang zu rekrutieren, um für Russland zu spionieren – und um bereits rekrutierte Agenten in Schach zu halten. Dank des anzüglichen Steele-Dossiers mit seinen Vorwürfen, Moskau besitze nicht sicher für die Arbeit Kompromat zu Donald Trump kennen viele Amerikaner diesen unangenehmen Begriff inzwischen. Die Angst vor Kompromat ist fast so stark wie die peinlichen Fotos oder Videos selbst, wie Russen nur zu gut wissen.

Angesichts der trüben Finanzen und des unordentlichen Privatlebens zahlreicher Mitglieder von Team Trump ist es eine sichere Sache, dass der Kreml saftige Informationen in den Händen hält, die, wenn sie preisgegeben werden, Probleme verursachen würden. Es gibt jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass Steeles X-bewertete Behauptungen wahr sind oder dass Moskau dies brauchte Kompromat bei diesem Vorgang. Der engere Kreis von Präsident Trump scheint durchaus bereit zu sein, mit Russen, besonders mächtigen und reichen, ohne jede Andeutung von Zwang zu verhandeln.

Dezinformatsiya (Desinformation) ist ein weiterer russischer Begriff, der einst nur Spionageexperten bekannt war, aber dank der Ereignisse von 2016 jetzt den Durchschnittsbürgern auf der Zunge liegt. Deza , wie es kurz genannt wird, ist die ursprüngliche Fake News, eine verführerische Mischung aus Fakten und Fantasie – ein Großteil davon nicht überprüfbar –, um die Leser zu verwirren und politische Diskussionen zu verschieben. Wladimir Putin.Sergei Karpukhin/AFP/Getty Images

Hausieren deza ist heutzutage dank des Internets und des Aufkommens von Rand-Websites viel schneller und einfacher, aber es gibt nichts Neues daran. Es war Teil des Arsenals des KGB im Kalten Krieg, als Tschekisten Dokumente fälschten und Lügen durch vertrauenswürdige westliche Journalisten verbreiteten, um den Westen, insbesondere die NATO und die Vereinigten Staaten, in Verlegenheit zu bringen. Einige dieser Vintage-Desinformationsfabeln sind noch bei uns , obwohl sie vor Jahrzehnten entlarvt wurde.

Deza , ist jedoch nur ein Bestandteil dessen, was die Russen nennen aktivniyye meropriyatiya (Aktive Maßnahmen), ein wichtiges tschekistisches Konzept, dem ein genaues westliches Äquivalent fehlt. Es stimmt grob mit unserer Vorstellung von politischer Kriegsführung überein, wenn auch mit einer höchst geheimen Seite. Das bürokratisch langweilig klingende KGB-Definition of Active Measures deckt eine breite Palette schändlicher Spionagespiele ab:

Agentenoperationelle Maßnahmen zur nützlichen Einflussnahme auf interessante Aspekte des politischen Lebens eines Ziellandes, seiner Außenpolitik, der Lösung internationaler Probleme, der Irreführung des Gegners, der Untergrabung und Schwächung seiner Positionen, der Störung seiner feindlichen Pläne , und das Erreichen anderer Ziele.

Die dreiste Operation des Kremls im Jahr 2016, Hillary Clinton zu schaden und Donald Trump zu helfen, war eine klassische aktive Maßnahme, die sich auf Cyberspionage verließ, um E-Mails zu stehlen, und dann eine Kreml-Front einsetzte, um sie in der Welt zu verbreiten. Wie ich kürzlich erklärte, zeichnete sich dieses erfolgreiche Spionagespiel nur durch seinen erstaunlichen Mangel an Subtilität aus, wobei Putins Sonderdienste anscheinend wollten, dass wir wissen, was sie taten.

Insgesamt fällt die laufende russische Geheimoperation zur Untergrabung unserer Demokratie jedoch unter die Rubrik, die Tschekisten nennen kombinatsiya (Kombination), d. h. die koordinierte Anwendung von Provokation und aktiven Maßnahmen, um politische Ergebnisse zu beeinflussen. Desinformation zu verbreiten ist heutzutage vielleicht zu einfach, und jetzt ist die FBI ermittelt die Deza-Schleife von Kreml-zu-rechtsextremen Websites, die in Amerika alltäglich geworden ist.

Waffenlügen bringen die Russen aber nur so weit, und hier ist, wo Provokation verschiebt das Spionagespiel weiter nach unten. Um Provokationen durchzuführen, braucht Moskau jedoch Agenten, und es ist offensichtlich, dass Mitglieder von Team Trump Verbindungen zu Kreml-Agenten und Ausschnitte . Es besteht kein Zweifel, dass das FBI all das gerade bei seinen Ermittlungen gegen KremlinGate aufklärt.

Es wird Monate, vielleicht Jahre dauern, dieses komplexe russische Operationsspiel vollständig zu verstehen, aber die Amerikaner sollten zuversichtlich sein, dass das FBI mit Hilfe der NSA und anderer Geheimdienste schließlich der Sache auf den Grund gehen wird kombinatsiya die Putin unserer Demokratie angetan hat.

Was jeden beunruhigen sollte, ist der russische Begriff mokroye delo (nasse Affären, im Westen gemeinhin als Wetwork bezeichnet, was sich auf blutige Hände bezieht), bedeutet Morde. Putins Regime hat Wetwork in einer Weise angenommen, die es seit Stalins Zeiten im Kreml nicht mehr gegeben hat. Seine Attentäter haben Überläufer und Feinde auf der ganzen Welt, auch im Westen, ausgeschaltet.

Der berüchtigtste Hit war der berüchtigte Polonium-210-Mord des Überläufers Sasha Litvinenko in London im Jahr 2006, aber mehrere andere russische Emigranten auf Putins Feindesliste haben in den letzten Jahren ein unnatürliches Ende gefunden – ganz zu schweigen von den zahlreiche Regimegegner die in Russland ermordet wurden.

Wetwork könnte sogar die Vereinigten Staaten erreichen, wie der brutale und mysteriöse Tod von Mikhail Lesin, einem ehemaligen Mitglied von Putins engstem Kreis, Ende 2015 im Herzen der Hauptstadt unserer Nation bezeugt kann Kompromat im Kreml besitzen. Letzten Wochen dreister Mord eines russischen Dissidenten-Politikers auf den Straßen von Kiew am helllichten Tag die klare Botschaft aussendet, dass Putin Rechnungen begleichen und offene Enden binden wird, wo immer es nötig ist.

John Schindler ist ein Sicherheitsexperte und ehemaliger Analyst der National Security Agency und Spionageabwehr-Offizier. Als Spezialist für Spionage und Terrorismus war er auch Marineoffizier und Professor am War College. Er hat vier Bücher veröffentlicht und ist auf Twitter unter @20committee.

Interessante Artikel