Haupt Politik Amerikas islamistisches Terrorproblem zu leugnen lässt es nicht verschwinden – es macht es noch schlimmer

Amerikas islamistisches Terrorproblem zu leugnen lässt es nicht verschwinden – es macht es noch schlimmer

FBI-Agenten untersuchen in der Nähe der beschädigten Rückwand des Pulse Nightclubs, in dem Omar Mateen am 12. Juni 2016 in Orlando, Florida, Dutzende getötet haben soll.Getty Images

Als Omar Mateen im Juni einen Schwulen-Nachtclub in Orlando erschoss und 49 Unschuldige ermordete, bevor die Polizei ihn herausnahm, bemühten sich die Medien, die Vorstellung zu ignorieren, dass er von Ideologie, geschweige denn vom radikalen Islam, motiviert war. Obwohl Mateen, der Sohn afghanischer Einwanderer, mehr als einmal wegen seines Extremismus auf dem Radar des FBI landete, wurde nichts unternommen, um dieses schreckliche Massaker zu verhindern.

Wie ich damals bemerkte, hatte Jihad Leugnung – was bedeutet, dass Strafverfolgungsbehörden, Medien und Politiker nicht bereit waren, anzuerkennen, dass Mateen von einem gewalttätigen politischen Islam motiviert war – tödliche Folgen hatte. In den Monaten seit diesem entsetzlichen Verbrechen wurden vom Weißen Haus an abwärts die üblichen Ablenkungen mit Hilfe der Mainstream-Medien eingesetzt: Bei Mateens Massaker ging es in Wirklichkeit um Waffen oder psychische Erkrankungen oder unterdrückte Homosexualität oder familiäre Probleme.

Solche Bemühungen, das Offensichtliche zu leugnen, gewannen aufgrund der Medienpräsenz an Zugkraft, wurden jedoch durch die jüngste Veröffentlichung einiger der Notrufe durch das FBI, die Mateen während seiner dreistündigen Geiselnahme und Mordserie getätigt hatte, zunichte gemacht. Das 17-seitiges Transkript macht deutlich, was der Mörder für seine Motivation hielt.

Immer wieder schwor er dem Islamischen Staat, dem berüchtigten IS und seiner Führung die Treue. Mateen wollte, dass 911-Disponenten ihn einen islamischen Soldaten, einen Soldaten Gottes und einen der Mudschaheddin nannten (dh diejenigen, die im Namen des Islam einen heiligen Krieg führen). Er sagte, sein Amoklauf sei durch den kürzlichen Tod von Abu Wahid motiviert gewesen. Anfang Mai tötete ein Luftangriff der amerikanisch geführten Koalition im Irak Abu Waheeb, einen führenden IS-Henker und Star zahlreicher grausamer dschihadistischer Propagandavideos. (Es ist nicht klar, ob Mateen den Namen des Toten falsch angegeben hat oder die Behörden es getan haben.)

Sie hätten Abu Wahid, den Geiselnehmer am Telefon, nicht bombardieren und töten sollen. Als ein Verhandlungsführer der Polizei offensichtlich keine Ahnung hatte, wer der tote Mann war, sagte Mateen wütend: Machst du verdammte Hausaufgaben und findest heraus, wer Abu Wahid ist, OK?

Hier sehen wir die üblichen dschihadistischen Fantasien, in den Wüsten Arabiens zu ISIS zu gehören, obwohl man in Florida ist. In den kranken Köpfen von Omar Mateen sind wir islamistische Mörder im Nahen Osten, während sie Mitamerikaner, Ihre Nachbarn und Mitarbeiter sind – Ungläubige, die den Tod verdienen.

Mateen stellte sich unter westliche Dschihadisten, die in Frankreich und Amerika Mitbürger ermordeten. Er begrüßte My homeboy Tamerlan Tsarnaev, einen der Bomber des Boston-Marathons 2013: Jetzt bin ich dran, ok? Mateen drohte, seinen Geiseln Bombenwesten anzulegen. Das war nur dschihadistische Tapferkeit. Am Ende gelang es ihm, 49 Unschuldige zu töten und 53 weitere zu verstümmeln, ohne Bomben zu zünden.

Die traurige Realität ist, dass der Öffentlichkeit seit Monaten Lügen darüber erzählt werden, was Omar Mateen motiviert hat. Er mag psychisch krank gewesen sein, aber er sah sich klar als ISIS-Kämpfer in Amerika. Im Kopf nicht richtig zu sein, hindert Sie nicht daran, ein Dschihadist zu sein – tatsächlich hat ein hoher Prozentsatz der selbsternannten Dschihadisten im Westen eindeutig etwas sehr falsch mit ihnen, wie Ihnen jeder erfahrene Anti-Terror-Experte bestätigen wird. Sie sind wütend, unausgeglichen und meistens sozial isoliert. Im Dschihadismus, der meist online erlernt wird, finden sie eine Rechtfertigung für ihre gewalttätigen Fantasien.

Diese Erkenntnis sollte eine neue Perspektive bieten, wenn ein Muslim in Amerika auf Amoklauf geht. Die Medien und unsere Regierung möchten, dass die Öffentlichkeit keine offensichtlichen Verbindungen herstellt, und diese vorsätzlichen Fehlleitungen, die unter Präsident Obama zur Bundespolitik geworden sind, verdienen Skepsis und mehr.

Nehmen Sie den Fall des Massakers am vergangenen Freitag in der Cascade Mall nördlich von Seattle, bei dem fünf Amerikaner beim Einkaufen bei Macy's getötet wurden. Frühe Berichte deuteten darauf hin, dass der Mörder hispanisch aussah, was in den sozialen Medien zu Verachtung bei Leuten führte, die vermuteten, dass die Behörden erneut versuchten, die Aufmerksamkeit von einem weiteren muslimischen Amoklauf abzulenken.

Schon am nächsten Tag wurde den Skeptikern Recht gegeben, als der Verdächtige festgenommen wurde, und es stellte sich heraus, dass es sich um Arcan Cetin handelte, einen 20-jährigen Einwanderer aus der Türkei. Cetin passt in das mittlerweile übliche Drehbuch: ein Verlierer, der Ärger mit Frauen hatte, Ärger mit Drogen, Ärger mit dem Gesetz über häusliche Gewalt und auch psychische Probleme. Die meisten, die Cetin begegneten, einschließlich seiner Nachbarn, hielten ihn für einen bösartigen Hitzkopf, den man am besten meiden sollte.

Es ist zu früh, um zu sagen, ob sein Verbrechen politisch oder religiös motiviert war. Cetin stammt aus Adana im Südosten Anatoliens und ist Muslim, aber sein Glaubensniveau bleibt unklar. Seine Social-Media-Postings Dazu gehören schmeichelhafte Erwähnungen des radikalen Islam und sogar des IS – aber auch Begeisterung für alles Russische und ein Interesse an Serienmördern wie Ted Bundy. Nichts davon spricht für Cetins psychisches Wohlbefinden.

Cetin ist in Untersuchungshaft und hat sein Verbrechen vor den Behörden zugegeben, so dass die Öffentlichkeit vermutlich erfahren wird, was ihn dazu bewegt hat, fünf unschuldige Menschen zu ermorden, die er nie getroffen hat. Da er lebt, wird es dem FBI nicht ganz so leicht fallen, der Frage auszuweichen, welche Rolle der Dschihadismus im Fall Cetin gespielt haben könnte.

Die Schießerei in der Cascade Mall hat eine unheimliche Ähnlichkeit mit einem Massenmord in Utah Anfang 2007, der nie viel von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde und in das Gedächtnisloch fiel. An diesem 12. Februar war die Trolley Square Mall in Salt Lake City der Schauplatz des Chaos, als Sulejman Talović, ein 18-jähriger bosnischer Muslim, fünf Menschen tötete und vier weitere verletzte.

Talović hätte vielleicht noch viel mehr getötet, da er mit zwei Waffen und einem Rucksack voller Munition im Einkaufszentrum ankam, aber er traf auf einen dienstfreien Polizisten, der Verstärkung bekam, und der Mörder wurde nur sechs Minuten nach seinem Amoklauf von der Polizei niedergestreckt.

Was Talović motivierte, war unklar. Als sozial isolierter Aussteiger, der kleinere Auseinandersetzungen mit der Polizei hatte, bestanden seine eingewanderten Eltern aufs Stichwort darauf, dass er ein braver Junge war und sein entsetzliches Verbrechen nichts mit dem Islam zu tun hatte. Zu guter Letzt behaupteten sie, dass es wirklich die Schuld der US-Regierung war, da sie ihrem Sohn erlaubten, eine Waffe zu bekommen.

Andere entdeckten dunklere Motive bei der Arbeit. Einige Augenzeugen behaupteten, Sulejman Talović habe geschrien Allahu akbar (Gott ist groß, das Standard-Dschihad-Mantra) als er fünf Morde beging. Das FBI schien nie sonderlich daran interessiert zu sein, das herunterzufahren, und das FBI gab schnell bekannt, dass der Vorfall am Trolley Square nichts mit Terrorismus zu tun hatte. Am Ende offiziell das FBI nie bestimmt Was motivierte Talovi zu töten.

Außerhalb des FBI hielten einige Anti-Terror-Experten den Fall Talović für eine Schönfärberei. Selbst während der Präsidentschaft von George W. Bush wollten nur wenige in Washington den Dschihadismus in den Vereinigten Staaten lauern. Das stand im Widerspruch zu Bushs Botschaft nach dem 11. September, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, die nichts mit Terrorismus zu tun hat. Es war das Beste für alle, den Fall Talović zu vergessen, so war es.

Unermesslich schlimmer wurde es unter Barack Obama, dessen Weißes Haus die Verwendung von Begriffen wie Islam und Dschihad bei der Diskussion über Terrorismus sogar in geheimen internen US-Regierungskanälen verbot. Angesichts des politisierten Durcheinanders, zu dem das FBI seit 2009 geworden ist, wie die Zynisches Stochern des Bureaus auf EmailGate , kein Wunder, dass sie auch mit dem Dschihadismus nicht ehrlich umgehen.

Der jüngste Fall von Ahmad Khan Rahami, einem 28-jährigen afghanischen Einwanderer, der nach einer Schießerei mit der Polizei in Gewahrsam sitzt, ist beispielhaft. Er ist angeklagt Bomben pflanzen die in New York City und New Jersey explodierte. Rahami, ein unerfahrener Bombenbauer, schaffte es gnädigerweise, niemanden zu töten, obwohl seine tödliche Absicht klar ist.

Er zeigt alle üblichen Muster, als wütender und labiler junger Mann mit einem Geschichte der häuslichen Gewalt . Rahami wandte sich auf eine Weise einer radikalen Form des Islam zu, die seine Familie beunruhigte. Im Gegensatz zu vielen einheimischen Dschihadisten hatte er tatsächlich Kontakt zu Terroristen im Ausland. Rahami unternahm mehrere Reisen nach Afghanistan und Pakistan, darunter drei Wochen verbringen im Jahr 2011 in einem Seminar im letztgenannten Land, das eine bekannte Brutstätte der Taliban ist.

Dennoch scheinen die amerikanischen Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste diese verdächtigen Reisen nicht zur Kenntnis genommen zu haben, da nach Angaben des FBI , Rahami war gelistet auf keiner der Watchlists, die Behörden Hinweise auf potenzielle Terroristen geben sollen. Diese Unterlassung wirft beunruhigende Fragen auf, die besonders besorgniserregend sind, da Rahamis eigener Vater, besorgt über den gewalttätigen Radikalismus, den er miterlebte, sagte dem FBI 2014 musste gegen seinen Sohn ermittelt werden. Das Bureau suchte und fand nichts Interessantes.

Unsere Regierung hat seit dem 11. September unglaubliche Summen an Steuergeldern für die Bekämpfung des Terrorismus ausgegeben. Wie das FBI Rahami angesichts seiner Reisen und der Warnung seines eigenen Vaters vermisste, verdient ernsthafte Untersuchung. Wenn man die Unfähigkeit des FBI, unser innenpolitisches Dschihadismus-Problem ehrlich anzugehen, um Inkompetenz ergänzt, entsteht ein beunruhigendes Muster, das alle Amerikaner betreffen sollte.

Vor über einem Jahrzehnt, im Jahr 2004, forderte Abu Musab al-Suri, vielleicht der beste Stratege, den die salafistische Dschihad-Bewegung hervorgebracht hat, Möchtegern-Heilige Krieger auf, ohne Befehl eines hohen Kommandos Mord und Verwüstung zu begehen. Diese führerloser Dschihad die al-Suri befürwortete, bedeutete, große Hochzeiten wie die Flugzeugoperation von Al-Qaida am 11. September zugunsten kleiner Angriffe auf niedriger Ebene durch selbststartende Dschihadisten auf der ganzen Welt aufzugeben.

Von einigen Terrorismusexperten halb im Scherz „Just do it jihad“ genannt, ist das Modell von al-Suri im Einzelfall nicht so effektiv, aber es ist billig, einfach und erfordert nicht viel Überbau oder Finanzierung, um dies zu ermöglichen. Kleine Angriffe im ganzen Westen, insbesondere von Menschen, die keine Verbindungen zu einer formellen Dschihadistengruppe haben, sind schwer zu stoppen, aber für den Durchschnittsbürger erschreckend. Terrorismus soll schließlich Terror heraufbeschwören. Al-Suris führerloser Dschihad ist angekommen und wird bleiben.

Die Tatsache zu ignorieren, dass einige Muslime den Dschihadismus annehmen, wird ihn nicht verschwinden lassen – ganz im Gegenteil. Die Tatsache, dass ein verschwindend geringer Prozentsatz der Muslime in unserem Land in Terrorismus verwickelt ist, ist ein kalter Trost für die Amerikaner, die sie verstümmeln und töten – oder ihre trauernden Familien.

Amerika produziert selbst viele gewalttätige Wahnsinnige, wie die traurige Realität bezeugt, dass Massenerschießungen in unserem Land fast zur Routine geworden sind. Zu viele unserer Innenstädte ähneln bereits Kriegsgebieten. Wir müssen nicht noch mehr Killer importieren.

Donald Trump hat das Thema muslimische Einwanderung auf den Tisch gelegt, wenn auch in seiner üblichen etwas verwirrenden Art und Weise. Dennoch ist dies eine Debatte, die die Amerikaner führen müssen, und sie muss ehrlich und ohne Euphemismen oder Ausflüchte geführt werden. Der Dschihadismus wird nicht verschwinden.

Interessante Artikel