Haupt Bücher Der Goldgräber von nebenan: Warum das Buch von TV-Reality-Star Holly Madison ein Bestseller ist

Der Goldgräber von nebenan: Warum das Buch von TV-Reality-Star Holly Madison ein Bestseller ist

Holly Madison nimmt an einer Autogrammstunde für ihr neues Buch Down the Rabbit Hole: Curious Adventures and Warningary Tales of a Former Playboy Bunny teil (Foto: Ethan Miller/Getty Images)

Holly Madison ist ein Star, aber in gewisser Weise stammt sie aus einer anderen Galaxie. Manchmal wirkt sie wie eine Goldgräberin des 20. Jahrhunderts – ein Wort, an das ich beim Lesen immer wieder dachte Den Hasenbau hinunter , ihr meistverkauftes Exposé über ihre Jahre im Playboy Mansion. Aber sie kanalisiert auch feministische Erzählungen, insbesondere die von Gloria Steinem, deren mitreißender Artikel über ihr Leben als Hase aus dem Jahr 1963 ihre Karriere startete.

Kaninchenbau ist seit acht Wochen auf der Bestsellerliste, weil es diese gegensätzlichen Elemente mit einer moderneren und ursprünglichen Malaise vermischt – der Wut von Frauen gegen Männer in einer Welt, in der sich sexuelle Sitten schneller ändern, als man eine bejahende Zustimmung sagen kann. Denken Sie an Hannah Bouveng, die in einer hässlichen Klage wegen sexueller Belästigung gegen ihren hinterlistigen Chef 18 Millionen Dollar von einer Jury gewonnen hat. Oder Emma Sulkowicz, die eine Matratze über den Campus von Columbia trug, um gegen eine angebliche Vergewaltigung zu protestieren.

Der seltsame Erfolg von Kaninchenbau (seltsam, weil es wenig Neues über das Herrenhaus oder Hef enthüllt) lebt von der Spannung zwischen der Nostalgie für eine Welt vor der sexuellen Revolution (Männer und Frauen wussten, was ihre Rollen waren) und die heftige Verachtung vieler Frauen für die Geschlechterverhältnisse gerade jetzt. Bei einer kürzlichen Veranstaltung trug Frau Madison einen langen Zopf und ein enges weißes Skaterkleid, wie eine Disney-Prinzessin mit R-Rating. An einem anderen benutzte sie das Wort Feministin, um sich selbst zu beschreiben und ihr Buch.

Natürlich, wie der meiste Feminismus des 21. Jahrhunderts, umfasst Frau Madisons, dass Sie Ihre Zwanziger als Haremschef für Hef (den Mann, der das kultigste Mädchenmagazin der Welt gegründet hat) und Ihre Dreißiger verbringen, die denselben Mann emotional missbrauchen.

Was mich jedoch am meisten überrascht, ist, dass sich keine Medienkritiker mit Frau Madison eingestellt haben. Der Journalismus, den ich gelesen habe, tut sie entweder als Troll ab oder wirft Berichte über Cat-fight-y Pushback aus dem Herrenhaus. (Kendra ((welche?)) sagt, sie sollte ihre Zeit dort schätzen.)

Hier fehlt der Punkt. Frau Madison ist eine Heldin im Occupy-Stil, deren Geschichte der Arbeiterklasse nicht in den Küstenwelten von begann Mädchen oder Große Stadt . Ihr fehlte die finanzielle Sicherheit der meisten Kreativen und sie wagte es dennoch, etwas Besseres zu wollen – auch wenn das das Retro-Ziel war, ein Playboy Mittelfalte. Holly Madison ist Kimmy Schmidt mit einem Tittenjob.

Frau Madison tauchte 2005 im Fernsehen in einem ganz anderen Medienuniversum auf. Es war ein Jahr später Sex and the City beendet, in Die Mädchen von nebenan , ein E! Channel-Reality-Show, die vorgibt, die Geschichte des Herrenhauses hinter den Kulissen aus der Sicht von Hefs Freundin #1 zu erzählen. Frau Madison war die Anti-Carrie Bradshaw. Sie war anhänglich und oft verärgert von ihrem Geliebten, der trotz seines Alters und seiner Berühmtheit wie andere Männer mit der Arbeit beschäftigt war, Geburtstage vergisst und den Bedürfnissen seiner Geliebten gleichgültig gegenüberstand. Sie spielte die freche Rädelsführerin. Ihr Job war ehrgeizig, unfeministisch und pseudo-hedonistisch – kichern, einkaufen, jubeln schreien, sich in knappen Dessous verkleiden, umdekorieren, feiern, sich um Haustiere kümmern, reisen, in Playboy-gebilligten Shills schauspielern und neue Mädchen finden.

Wenn Frau Madisons endlose Liebesbekundungen für Hef als Realismus unglaublich waren, dann deshalb, weil sie besser als Cartoon-Version von . angesehen wurden Das Regeln . Ich liebe all die Möglichkeiten, die sich mir bieten, aber am Ende des Tages liebe ich es, mich mit meinem Papageientaucher zu kuscheln, war eine typische düstere Bemerkung und benutzte ihren Kosenamen für den Mogul.

Aber als GND weiterging, wurde Frau Madison auch aggressiver in Bezug auf ihre Karriere. In Staffel 3 machte sie eine Ausbildung zur Art Director. Sie half bei der Suche nach neuen Spielkameraden, und als Hef sie durchkreuzte, wurde sie wütend.

Tatsächlich ist Madison seit dem Verlassen von The Mansion erfolgreich. Sie hatte ihre eigene Reality-Show, erschien auf Mit den Sternen tanzen Sie wurde Millionär, heiratete und bekam ein Kind. Keiner ihrer Erfolge hält sie vom Mansion-Bashing und Hef-Bashing ab. Jetzt beschreibt sie das Opa-Raubtier, das Freundinnen Quaaludes, auch bekannt als Oberschenkelöffner, anbietet und Sexshows zu seinem persönlichen Vergnügen inszeniert (im Gegensatz zu ...?). Jetzt erzwingt er a21 UhrAusgangssperre für die Freundinnen.

Den Hasenbau hinunter s spritzigste Enthüllungen betreffen möglicherweise die Enthüllungen der Freakshow über die Peccadillos von Playmates, Centerfolds und Kleiderbügeln. Aber seine eindringlichsten sind über die Verdrehung der Geschlechterkonventionen des 20. Jahrhunderts in unser Jahrhundert.

Für die Leser von Frau Madison spielt es keine Rolle, dass ihre Angriffe, da Hef jetzt über 80 ist, eher wie Missbrauch älterer Menschen aussehen als die aufrichtige Empörung eines Opfers eines Sexualstraftäters. Wichtig ist, dass Frau Madisons Empörung auf das in den sozialen Medien eskalierte Unrecht fixiert werden kann, das Frauen jetzt empfinden.

Noch während ich diese Liste schreibe, höre ich einige Skeptiker protestieren, dass die Möchtegern-Centerfolds mietfrei leben – was hielten sie für den Deal? Stehe ich auf der Seite des Raubtiers? Nicht ganz.

Die glaubwürdigsten Momente von Frau Madison treten auf, wenn sie darüber schreibt, dass die Villa ihre Chance war, aus dem zivilen Leben herauszukommen. Ich habe mich geweigert, nach Oregon zurückzukehren, schreibt sie. Ich ertappte mich dabei, wie ich zustimmend nickte, als Ms. Madison eine schlimme Situation in Ermächtigung verwandelte, wie eine Figur in einem Alice Walker-Roman. Sie leitete das Kleidergeld um, das Hef ihr gab, um ihre Schulden zu begleichen. Sie belegte Französisch-, Schauspiel- und Immobilieninvestmentkurse. Sie schüttelte Hefs erstarrte und gruselige Erwartungen ab.

Letztendlich beruht der enorme Erfolg von Frau Madisons Buch auf ihrem Verständnis des Appetits auf das prickelnde Ritual, einen mächtigen Mann zu beschämen, besonders wenn es sich bei der Schande um eine Frau handelt. Das ist ein schuldiges Vergnügen, an dem wir festhalten – selbst wenn der Mann halb im Grab ist.

Interessante Artikel