Haupt Politik Nixon gab zu, was Cheney nicht will

Nixon gab zu, was Cheney nicht will

Auf die Frage von Frost, wie er illegales Abhören, Black-Bag-Jobs und andere grobe Gesetzesverletzungen bei der Sammlung von Informationen über die Bewegung gegen den Vietnamkrieg rechtfertigen könnte, antwortet er in einem milden, finsteren Ton: „Nun, wenn der Präsident es tut, das bedeutet, dass es nicht illegal ist.'

Fox News Sonntag Moderator Chris Wallace stellte Cheney eine ähnliche Frage bezüglich des zweifelhaften Verhaltens der Bush-Regierung: 'Wenn der Präsident während eines Krieges beschließt, etwas zum Schutz des Landes zu tun, ist das legal?' Die Antwort des Vizepräsidenten war langatmig und unklar, aber im Wesentlichen die gleiche wie die von Nixon. „Im Allgemeinen würde ich ja sagen“, begann er und fuhr fort, dass der Präsident, da er einen Atomschlag ohne Rücksprache mit dem Kongress starten kann, so ziemlich alles tun kann, was seiner Meinung nach der Verteidigung der Nation dient Kriegszeit.

Zur Untermauerung seiner neuartigen Theorie – die natürlich dem Wesen des verfassungsmäßigen Kräftegleichgewichts widersprach – zitierte Nixon historische Parallelen, die Cheney am vergangenen Sonntag, mehr als 30 Jahre später, wiederholte.

Nixon verteidigte Aktionen, die eindeutig gegen die Verfassung und das Gesetz verstießen, spielte auf Lincolns Aussetzung des Habeas-Corpus an und verglich die Bedrohung der Nation durch interne Meinungsverschiedenheiten in den 60er Jahren mit dem Bürgerkrieg ein Jahrhundert zuvor. „Lincoln sagte, und ich glaube, ich kann mich fast genau an das Zitat erinnern, sagte er: „Handlungen, die ansonsten verfassungswidrig wären, könnten rechtmäßig werden, wenn sie zum Zwecke der Erhaltung der Verfassung und der Nation unternommen werden.“… Diese Nation wurde in einem ideologischen Weg durch den Krieg in Vietnam, so wie der Bürgerkrieg die Nation zerriss, als Lincoln Präsident war.'

In seinem Interview mit Chris Wallace über Fox bezog sich Cheney ausdrücklich auf Lincoln (und warf Franklin Roosevelt zur Sicherheit ein). Wie immer verfiel er in Euphemismus, aber die Bedeutung ist unverkennbar. Nach dem 11. September 2001 sagte er: „Wir befinden uns in einer Situation, in der ich glaube, dass Sie eine starke Führungskraft brauchen. Was wir in dieser Verwaltung getan haben, ist, diese Art von Autorität auszuüben. … Wenn Sie daran denken, was Abraham Lincoln während des Bürgerkriegs getan hat, was F.D.R. Während des Zweiten Weltkriegs gingen sie weit über alles hinaus, was wir in einem globalen Krieg gegen den Terror getan haben. Aber wir haben, glaube ich, die legitime Autorität des Präsidenten gemäß Artikel II der Verfassung als Oberbefehlshaber ausgeübt, um Politiken und Programme auf den Weg zu bringen, die die Nation erfolgreich verteidigt haben.'

Im Rückblick erscheint der verstorbene Präsident jedoch viel direkter als der derzeitige Vizepräsident. Im Gegensatz zu Cheney, der immer noch extravagante Behauptungen über die Macht des Präsidenten aufstellt, die vom Obersten Gerichtshof ausdrücklich abgelehnt wurden, räumte Nixon zumindest die Dünne seines Falles ein. Während des eigentlichen Frost-Nixon-Interviews fragte der britische Talkshow-Moderator, offensichtlich fassungslos über den Anspruch seines Gastes auf monarchische Autorität, ob es 'etwas in der Verfassung gibt, das darauf hindeutet, dass der Präsident ... so weit über dem Gesetz steht'.

Antwortete Nixon: „Nein, gibt es nicht. In dieser Hinsicht sieht die Verfassung nichts Konkretes vor.“

Das Gründungsdokument, auf dessen Einhaltung jeder Bundesbeamte schwört, ist voller Einschränkungen der Exekutivgewalt. George Washington warnte vor denen, die versuchen würden, diese Macht durch Usurpation auszuweiten, und wir haben gesehen, dass dies geschah. Zu den dringendsten Aufgaben des neuen Präsidenten – wie er und sein Vizepräsident zu erkennen scheinen – wird es sein, den Schaden zu reparieren, den Nixons reuelose Erben an Recht und Justiz angerichtet haben.

Interessante Artikel