Haupt Politik Stephen Millers jüngster Kreuzzug ist Trumps schlimmster Albtraum

Stephen Millers jüngster Kreuzzug ist Trumps schlimmster Albtraum

Beraterin des Weißen Hauses von Präsidentin Kellyanne Conway und Senior Advisor for Policy Stephen Miller.Chip Somodevilla/Getty Images

Stephen Miller hat die Trump-Administration einmal mehr in eine Klärgrube getrieben. Aber dieses Mal ist der kobraköpfige Peitschenschwinger des Weißen Hauses bei weitem nicht in der Nähe einer Fernsehkamera, um das Unhaltbare zu verteidigen und diejenigen anzugreifen, die es wagen, die Grausamkeit und Bigotterie des Amateurpräsidenten und seiner Handlanger in Frage zu stellen.

Miller ist ein 32-jähriger leitender Berater des großen, lauten, 72-jährigen, orangegesichtigen, gelbhaarigen Demagogen. Unmittelbar nach Trumps Amtsantritt half Miller bei der Formulierung des muslimischen Reiseverbots, das Chaos an Flughäfen auslöste, religiöse Diskriminierung aufdeckte und eine Konfrontation vor Bundesgerichten erzwang.

Die Macht des Präsidenten darf nicht in Frage gestellt werden, Miller sagte dann, als er die Tour durch die Sonntagsshows machte. Trotz der Meinung der Gerichte, sagte Miller, werde der Wille des Präsidenten Vorrang haben.

In diesem Frühjahr hat Millers Angriff auf Einwanderer an der Südgrenze zu fast 2.000 Kinder – hauptsächlich Lateinamerikaner –, die ihren inhaftierten Eltern entrissen und in Haftanstalten eingelagert werden. Sogar First Lady Melania Trump und die ehemalige First Lady Laura Bush haben ihre Vorbehalte geäußert.

Diese Nulltoleranz ist grausam, Bush schrieb im Die Washington Post . Es ist unmoralisch.

Während demokratische gewählte Beamte am Sonntag im ganzen Land Einwanderer stürmten, die Stifte hielten, war Kellyanne Conway das bekannteste Sprachrohr des Weißen Hauses, um die Regierung in den politischen Shows zu verteidigen, eine zuverlässige Fabulistin, die eine seltene Wahrheit sprach.

Niemand mag es, wenn Babys aus den Armen ihrer Mutter gerissen werden, sagte Conway am Vatertag zu Chuck Todd Triff die Presse.

Nun, vielleicht genießt Miller den Anblick, der auf Video und Standbildern im Fernsehen, in Zeitungen und im gesamten Internet dokumentiert ist. Wie das muslimische Verbot von 2017 hat das harte Durchgreifen gegen Asylbewerber die Bösartigkeit eines jungen Mannes entblößt, der im liberalen Santa Monica als rechter High-School-Aufhetzer vom Rassenhass lebte.

Zu Das New York Times , prahlte Miller. Es war eine einfache Entscheidung der Verwaltung, eine Null-Toleranz-Politik für die illegale Einreise zu verfolgen. Die Botschaft ist, dass niemand vom Einwanderungsgesetz ausgenommen ist.

Die Optik ist schlimmer als letztes Jahr, als Menschen in islamischer Kleidung an Flughäfen belästigt wurden. Diesmal weinen Babys und ein mutloser Vater – bis jetzt – Selbstmord begangen.

Miller arbeitete für Jefferson Beauregard Sessions III, als Sessions Senator aus dem rückständigen Alabama war. Jetzt ist Sessions der Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten mit der Befugnis, das Leben von Menschen zu schädigen.

Anstatt seinen versprochenen Krieg gegen Marihuana zu beginnen, nahm Sessions eifrig Millers Anti-Einwanderungs-Kreuzzug auf und rechtfertigte es mit der blasphemischen Kühnheit, den heiligen Paulus in einer Passage des Neuen Testaments zu zitieren, die oft verwendet wird, um die menschliche Sklaverei in der dixo-amerikanischen Region zu rechtfertigen, die Sessions hervorgebracht hat.

Sicherlich kann man sehen, warum Trump Miller mag. Er destilliert nicht nur die Fremdenfeindlichkeit, die Trumps singende Mobs anheizt, sondern Miller sieht auch aus wie Roy Cohn, der alte Beilmann von Senator Joseph McCarthy während des Roten Schreckens der 1950er Jahre. Der giftige Cohn ging weiter zum Mentor —Überraschung! — der junge Donald Trump.

Aber die Fernsehkameras mögen Miller nicht wirklich. Sie zeigen ihn, wie er wirklich ist. In einer im Fernsehen übertragenen Presseraum-Tirade im August 2017 sagte Miller ausgedrückte Verachtung für die Worte am Fuß der Freiheitsstatue über Gib mir deine müden, armen, zusammengekauerten Massen.

Miller minimierte diese einwandererfreundlichen Worte. Sie waren nicht Teil der ursprünglichen Statue, sagte er. Sie gibt es erst seit 1903. Also, Jim Acosta von CNN. Nimm das.

Und als Miller bei Jake Tapper auftauchte Lage der Nation auf CNN im Januar warf er a Wutanfall das beinhaltete einen 97-sekündigen Wortstoß. Er nannte Tapper herablassend und abfällig, bis Tapper sich von ihm abwandte und mit anderen Teilen seiner Show fortfuhr.

Jede normale Regierung würde natürlich einen Politiker wie Miller aussenden, um ein Fiasko zu erklären, das die Nation beschämt. Aber wenn sie Miller wieder aus seinem Käfig lassen, könnte er bei den schüchternen Republikanern, Fox News-Moderatoren und First Ladies noch mehr Abscheu hervorrufen. Schöne Lösung, oder?

Interessante Artikel