Haupt Politik Es gibt eine Flugverbotszone in Syrien – ein Russland geschaffen

Es gibt eine Flugverbotszone in Syrien – ein Russland geschaffen

Russland hat in Syrien eine Flugverbotszone eingerichtet.

Die Welt hat Wladimir Putin einen Freibrief gegeben, im Nahen Osten zu tun, was er will. Das ist seit September 2015 so, als Russland seine Intervention vor Ort in Syrien begann. Es war alles Teil eines größeren russischen Plans, den nur wenige – falls sich jemand die Mühe machte, darauf zu achten.

Ziel der USA war es, syrische und russische Flugzeuge daran zu hindern, zivile Schäden, insbesondere in Aleppo, zu verursachen. Aber jetzt ist der Spieß umgedreht. Jetzt müssen die vermeintlichen Beschützer unschuldiger Syrer – die USA und ihre Koalitionspartner – um Erlaubnis bitten, ihre Flugzeuge über Syrien fliegen zu dürfen, weil sie in dem neuen, mehrschichtigen russischen Raketenschild fliegen würden, das als integriertes Luftverteidigungssystem bekannt ist .

Das war von Anfang an der russische Plan. Putin war (und ist immer noch) entschlossen, Bashar Assad an der Macht zu halten, bis ISIS und al-Qaida entfernt sind und die Ruhe in Syrien wiederhergestellt ist. Russland hat seine Operationsbasis im Mittleren Osten in Tartus eingerichtet.

So funktioniert die russische Flugverbotszone.

Das erste, was die Russen taten, war, eine massive Stationierung des hochentwickelten und integrierten Flugabwehr-Waffensystems namens S-300 auf ihrem 3 Milliarden Dollar teuren Marinestützpunkt in Tartus zu installieren System, das sie verkaufen und an die Iraner liefern. Dieser Umzug fand am 3. Oktober statt. Der neue S-300-Einsatz ergänzte die S-200, die bereits in ganz Syrien im Einsatz waren.

Als nächstes fügten die Russen eine Reihe sehr effektiver Boden-Luft-Raketen mit kurzer Reichweite hinzu. Die Rakete PantsirS1 und Buk sind Teil der Marinewaffen der russischen Lenkwaffenkreuzer, die vor der syrischen Küste vor Anker liegen.

Fügen Sie nun das integrierte Verteidigungssystem hinzu, das all diese Systeme und andere wie das fortschrittlichste und neueste aller Raketen, das S-400-Raketensystem mit einer Reichweite von 350 Meilen und hier ist , entsteht eine von Russland betriebene Flugverbotszone.

Warum gibt es eine Bedrohung, die ein so fortschrittliches, mehrschichtiges Flugabwehrsystem in Syrien erfordern würde? Schließlich hat der IS nicht einmal eine Luftwaffe.

Die Zone hat eine Überlagerung von Luftverteidigungsstufen bei 110 Meilen, dann bei 220 Meilen und schließlich bei 300 Meilen. Das ist nach allen Maßstäben sehr, sehr umfangreich.

Die Frage drängt sich auf zu fragen: Warum gibt es eine Bedrohung, die ein so fortschrittliches, mehrschichtiges Flugabwehrsystem in Syrien erfordern würde? Schließlich hat der IS nicht einmal eine Luftwaffe. Und es gibt keine andere Bedrohung für Syrien außer den 14 Nationen, die durch den von Russland kontrollierten Luftraum fliegen (oder flogen, bis die Flugverbotszone überschritten wurde). Zwei dieser Luftstreitkräfte fliegen ungestraft dorthin – Russland und Syrien.

Israel und Russland haben große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass sie zumindest in Bezug auf ihre Luftstreitkräfte über Syrien auf der gleichen Seite sind und es keine Probleme geben wird. Es gab ein persönliches Treffen zwischen Putin und Netanjahu, um alle Probleme zu klären und die Kommunikationswege zu sichern. Putin hat gesagt, dass Israel sich verteidigen kann und sollte. Israel hat gesagt, dass es keine Partei ergreift, aber es wird sicherlich verhindern, dass Waffen in die Hände der Hisbollah gelangen. Wenn es sein muss, werden sie bei Bedarf auch revanchieren. Russland wird von Israel im Voraus informiert, darf aber keine Warnung an Israels Ziel weitergeben. Dies sind die Bedingungen des Abkommens zwischen Israel und Russland.

Bleiben noch 11 weitere Länder, darunter die Vereinigten Staaten. Die USA und Russland stehen in fast allem auf der anderen Seite, wenn es um Syrien geht. Und angesichts des aktuellen Status des russischen Verteidigungssystems sind die anderen Luftstreitkräfte nun effektiv am Boden.

Interessante Artikel