Haupt Politik Russische Medien explodieren mit vulgärer und rassistischer Anti-Obama-Rhetorik

Russische Medien explodieren mit vulgärer und rassistischer Anti-Obama-Rhetorik

(Foto: Twitter/WBStevens)

wie sehen pilze aus

Es ist selten, dass Bill O’Reilly, das Sprachrohr von Fox News, eine Meinung zum Ausdruck bringt, die sogar von der amerikanischen Linken angenommen wird, aber seine Zusammenfassung des russischen Präsidenten Wladimir Putin scheint die Haltung fast aller Amerikaner widerzuspiegeln. Der Kabelmoderator hat die folgenden Ausdrücke verwendet, wenn er von Putin gesprochen hat: ein KGB-Schläger, eine Bedrohung für die Welt und einfach ein Mörder.

Laut der Pew-Forschungszentrum , 2015 standen drei Viertel der Amerikaner Putin kritisch gegenüber, nur 21 Prozent vertrauten ihm. Laut derselben Umfrage sind die russischen Gefühle gegenüber US-Präsident Barack Obama sogar noch niedriger, da nur 11 Prozent der Russen an Herrn Obama glauben – gegenüber 41 Prozent im Jahr 2011. Dieser Rückgang ist zum großen Teil auf die verhängten Wirtschaftssanktionen zurückzuführen des Westens gegenüber Russland und der amerikanischen Politik gegenüber der Ukraine und Syrien. Aber das sind nicht die einzigen Gründe.

Wie in Amerika wird die russische Öffentlichkeit weitgehend durch Fernsehsendungen und andere Medien informiert, die keine Gelegenheit verpassen, die Zuschauer daran zu erinnern, dass der derzeitige Bewohner des Weißen Hauses der größte Bösewicht der Welt ist – aber nicht zu ernst genommen werden sollte.

Putin ist stark. Obama ist schwach. Putin ist ein Macher. Obama ist ein Redner. Putin behebt. Obama-Ruinen. Putin ist ein Führer. Obama ist es nicht.

Das russische Fernsehen hat seinen eigenen Bill O’Reilly. Sein Name ist Dmitry Kisseljow und er ist der Moderator seines eigenen Wochenprogramms Nachrichten der Woche . Die Helden dieser Woche sind Ralph Peters von FOX und die Schauspielerin Stacey Dash, aus dem einfachen Grund, dass sie letzte Woche Mr. Obama verflucht haben. Das ist gut genug für Herrn Kisseljow.

Ich werde Sie nicht mit den üblichen Banalitäten von Obama verstopfen, sagte Kiselyov am vergangenen Sonntag nach der Rede des US-Präsidenten aus dem Oval Office zu seinen Zuschauern. Anstatt über den Inhalt der Politik des US-Präsidenten zu berichten, bevorzugen russische Medien Geschichten über Herrn Obama, der Grimassen wie „Grumpy Cat“ macht, oder über die Verehrung seiner Frau für Rap-Musik oder andere leicht verdauliche Meme:

Barack Obama liebt es, sich wie ein Clown zu benehmen.

US-Präsident Barack Obama fing auf Nachfrage an zu lachen Die tägliche Show 's Jon Stewart, den die USA im Nahen Osten bombardieren. Es ist nicht sein erster Auftritt in der Comedy-Show, berichtete die große russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Barack Obama ist faul.

Während seiner Präsidentschaft verbrachte Obama über 1.100 Stunden auf dem Golfplatz – oder eineinhalb Monate ohne Schlaf- und Essenspausen. Während seiner Präsidentschaft spielte er 247 Mal Golf und brach damit den Rekord von Dwight Eisenhower, der es 210 Mal tat, berichtete eine große russische Boulevardzeitung.

Barack Obama ist ein Idiot.

Obama hat die Ausbreitung des Terrorismus mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht. Gleichzeitig zeigte sich der amerikanische Präsident zuversichtlich, dass der Terrorismus besiegt wird. Da er keine genauen Angaben zum Umgang mit dem Klimawandel gemacht hat, kann man Herrn Obama im Krieg gegen den Terrorismus nicht trauen, schlussfolgert RIA Novosti .

Barack Obama ist ein Lügner.

Zusammen mit Merkel und Erdogan nannten die Deutschen Obama den Lügner des Jahres – 39 Prozent nannten Merkel den größten Lügner, 21 Prozent nannten Obama, kündigten eine weitere russische Boulevardzeitung an.

Mit anderen Worten, die russischen Medien wollen, dass die Zuschauer glauben, dass Obama der Anti-Putin ist. Herr Putin ist stark. Herr Obama ist schwach. Herr Putin ist ein Macher. Herr Obama ist ein Redner. Herr Putin repariert Dinge. Herr Obama ruiniert. Herr Putin ist ein Führer. Herr Obama ist es nicht.

Herr Putin ist ein Macho-Alpha-Männchen. Herr Obama ist ein ... was?

Die Mainstream-Medien weichen dieser Antwort aus und überlassen die Aufgabe der kremlfreundlichen Propaganda, die sie schnell und bereitwillig durch Videos wie das des populären nationalistischen Komikers Mikhail Zadornov, Autor des weithin bekannten Slogans Amerikaner? Aber sie sind STOOOOOOOOOOOPID!

Stattdessen lautet die Antwort in dem kurzen und offensiven Motto: Obama [ist a] schmoe.

http://www.youtube.com/watch?v=xm9YYkyy8XQ

Auf Russisch ähnelt Schmoe dem jiddischen Schmuck, aber mit viel stärkeren negativen Konnotationen.

Obama schmoe ist in letzter Zeit zu einem alles durchdringenden Teil der russischen Popkultur geworden. Es gibt Obama-Schmoe-Autoaufkleber (neben anderen, wie Obama ist schlecht und Obama ist der Teufel) und es gibt T-Shirts mit Bildern von Herrn Putin, der dem verlegenen amerikanischen Präsidenten Obama ins Ohr flüstert, du bist ein schmo.

gemeldet .

Auf der Landebahn des russischen Luftwaffenstützpunkts im syrischen Latakia gibt es Satellitenfotos des Slogans in weißer Farbe. Dort dient es als Hintergrund für russische Kampfflugzeuge.

Oberflächlich betrachtet vermeidet es der Kreml, Präsident Obama zu Fall zu bringen, obwohl die russische Regierung den Trend billigt und von Zeit zu Zeit offen befürwortet.

Zur Feier des 10. Jahrestages der Verbreitung der Ansichten des Kremls in der Welt trat das von der russischen Regierung finanzierte Fernsehsender RT kürzlich in einem Werbevideo hart auf Präsident Obama ein. Der Film zeigt, was Obama und Außenminister John Kerry in 20 Jahren tun werden, zu einer Zeit, in der Edward Snowden Präsident ist und die ganze Welt nur noch RT sieht. Niemand hat mehr Angst vor Amerika, und Mr. Obama und Mr. Kerry trinken etwas. Ja wir können! sagt ein altersschwacher Mr. Obama, während er im Kühlschrank ein Bier trinken geht.

Die russischen Mainstream-Medien liefern hässliche Beleidigungen, die in berichtenswerte und unschuldige Verpackungen verpackt sind, wie Nachrichten 's Der Bauernziegenbock Obama sucht seine wütende Ziegenbock Merkel.

Wenn RT vor einem meist internationalen Publikum spricht, ist die Anti-Obama-Botschaft, die es verbreitet, nur am Rande der Feindseligkeit und niemals persönlich. Für den Inlandskonsum präsentiert, sind die Angriffe auf den US-Präsidenten – orchestriert von der russischen Regierung – jedoch unkompliziert.

Während der Feier zum Tag der Jugend im vergangenen Sommer in der sibirischen Stadt Bratsk (ca. 250.000 Einwohner) organisierte die lokale Verwaltung einen Wettbewerb „Who Can Kick Obama Higher“. Ein lebensgroßes Poster von Mr. Obama wurde auf dem zentralen Platz der Stadt platziert und zur Freude und Begeisterung der jungen Teilnehmer waren die Regeln einfach: Gewinner sind diejenigen, die Mr. Obama am höchsten ins Gesicht treten.

http://www.youtube.com/watch?v=Ywwdr_4BT7U

Im Februar, während des Maslenitsa-Volksfestes, der in der letzten Woche vor der Fastenzeit in Russland gefeiert wurde, wurden in Kaliningrad, Sewastopol und anderen Städten Abbilder des US-Präsidenten verbrannt. In der sibirischen Stadt Barnaul war der Organisator der Verbrennung ein Afroamerikaner, der wie Barack Obama aussah, der ein lokaler Vertreter der LDPR-Partei im russischen Parlament war.

Zu den Feiertagen gehörte auch ein Puppentheater für Kinder, bei dem die russische Marionette Petruschka den amerikanischen Präsidenten tötete und verbrannte. Die Aufführung wurde vom Gouverneur der Altai-Region, Alexander Karlin, begrüßt. Dies ist eine Folklore-Tradition, sagte er. Während Maslenitsa haben die Leute immer das Bildnis von Winter verbrannt, und sie war davon nie beleidigt. Hier gibt es keinen politischen Kontext. Die Organisatoren bestritten, dass Barack Obama eine Marionette in der Show war.

Im Juli wurde in der Stadt Perm das Bildnis des Herrn Obama unter einer Eisenbahnbrücke nicht weit von der örtlichen Universität aufgehängt mit einem Namensschild gefunden, auf dem stand: Ein toter Obama = 7.650 lebende Ukrainer. „Ein toter Obama = 7.650 lebende Ukrainer.“

Die Täter dieser barbarischen Aufführung wurden nie gefunden – tatsächlich v-kurse.ru Die Polizei sagte, die Hooligans hätten nichts Ungesetzliches getan. Erst letzte Woche nahmen in der Region Kuban in Russland rund 500 Menschen an der Verbrennung der Bildnisse von Barack Obama und Recep Erdogan teil, weil die Türkei auf Befehl der USA ein russisches Flugzeug abgeschossen hatte.

Offensichtlicher Rassismus begleitet seit langem Angriffe auf das Image des US-Präsidenten, war aber bis vor kurzem kein Grund zur Besorgnis unter den russischen Behörden.

Im vergangenen April hängte in der Stadt Samara ein lokales Unternehmen mitten auf der Straße ein Plakat auf, auf dem stand: Schande über dich, ungewaschener Schornsteinfeger! mit einem Bild von Barack Obamas Gesicht. Das Unternehmen erhielt nationale Bekanntheit und viele neue Geschäfte, wurde jedoch wegen Verstoßes gegen Werbegesetze mit einer Geldstrafe von 10.000 Rubel (150 US-Dollar) belegt. „Schäm dich, ungewaschener Schornsteinfeger!“

Im Zentrum der Stadt Lipezk hat eine lokale Druckerei ein riesiges Werbebanner mit dem Gesicht von Herrn Obama angebracht und put eine Träne unter seinem rechten Auge gedruckt . Wir arbeiten für alle – aber Barack Obama, hieß es. Aber diese Firma wurde nicht bestraft, weil das Banner keine Gesetze verletzte und Barack Obama sich nicht persönlich bei der Abteilung beschwerte.

Der abscheulich rassistische Skandal der vergangenen Woche brach endlich die Geduld der US-Botschaft in Moskau, die trotz aller vulgären Anti-Obama-Angriffe in Russland geschwiegen hatte. Die High-End-Supermarktkette Bakhetle zeigte Schneidebretter im Stil des Kalenders 2016, der laut chinesischen Horoskopen das Jahr der Affen sein wird.

Das Produkt zeigt eine Affenfamilie, berichtete AFP, mit einem Bild von Obamas Gesicht, das dem des kleinsten Primaten überlagert ist.

Der Besitzer der Supermarktkette, so die Maxpark soziales Netzwerk, ist Frau Muslima Latypova, die Abgeordnete des regionalen tatarischen Parlaments.

Es sei widerlich zu sehen, dass solch ein eklatanter Rassismus einen Platz in den russischen Ladenregalen habe, schrieb Will Stevens, der Sprecher der US-Botschaft in Moskau, auf Twitter.

OHNE GAS: WARUM DIE TÜRKEI DEN KAMPF MIT RUSSLAND VERLIERT

Interessante Artikel